Grüne Metamorphose: Ungewöhnliche Veränderungen ereigneten sich auf dem "Teufelsplaneten"

Der Komet 12P/Pons-Brooks verliert seine "teuflischen" Hörner und erhält einen grünen Farbton nach einem kryovulkanischen Ausbruch

Amoledo
Komet Pons-Brooks (12P/Pons-Brooks), 27.07.2023
Komet Pons-Brooks (12P/Pons-Brooks), 27.07.2023 / Juan lacruz, CC BY-SA 4.0 DEED

Mit dem Kometen Pons-Brooks (12P/Pons-Brooks), der wegen seiner charakteristischen "Hörner", die nach vulkanischen Ausbrüchen beobachtet wurden, als "teuflisch" bezeichnet wird, ereigneten sich einige ungewöhnliche Ereignisse. Dieser stadtgroße Komet verliert seine markanten Hörner und erhält einen grünen Farbton nach dem letzten kryovulkanischen Ausbruch.

In den letzten Monaten hat der Komet mehrere mächtige Ausbrüche erlebt, bei denen er vorübergehend viel heller wurde. Diese Ausbrüche führten zur Bildung charakteristischer hornähnlicher Strukturen in der Koma des Kometen - einer diffusen Wolke von Material um ihn herum. Jedoch erschienen die Hörner nach dem letzten Ausbruch nicht, was auf strukturelle Veränderungen im Kometen selbst hinweisen könnte.

Beobachtungen zeigen, dass der Komet einen grünen Farbton angenommen hat, der durch das Vorhandensein von Dikarbon in seiner Zusammensetzung bedingt ist. Dieses Element emittiert grünes Licht, wenn es mit Sonnenlicht interagiert.

Der Komet 12P/Pons-Brooks bewegt sich derzeit zur Sonne und wird am 24. April 2024 sein Perihel erreichen, den nächstgelegenen Punkt zur Sonne. Danach wird er sich in den äußeren Teil des Sonnensystems begeben und nicht vor 2094 zu den inneren Bereichen zurückkehren.

Was ist über den Kometen Pons-Brooks (12P/Pons-Brooks) bekannt

Der Komet Pons-Brooks (12P/Pons-Brooks) ist ein periodischer Komet, der im Juli 1812 von Jean Louis Pons entdeckt und 1883 von William Robert Brooks wiederentdeckt wurde. Seine Wiederentdeckung im Jahr 1883 durch William Robert Brooks diente als Grundlage für die Zuweisung seines Doppelnamens.

Dieser Komet ist bemerkenswert für seine relativ lange Umlaufzeit um die Sonne, die etwa 71 Jahre beträgt. Es handelt sich um einen der Langzeit-Kometen, deren Bahn durch die gravitative Einwirkung der Planeten erheblich verlängert wird.

Der Komet hat einen Kern aus Eis und kosmischem Staub. Wenn er sich der Sonne nähert, wird der Komet aktiv, verdampft seine eisigen Bestandteile und erzeugt ein helles Leuchten und einen Schweif.

Wie viele Kometen ist auch 12P/Pons-Brooks von erheblichem Interesse für Wissenschaftler, da er Informationen über das frühe Sonnensystem liefert. Die Untersuchung seiner Zusammensetzung kann Schlüssel zum Verständnis der Bedingungen liefern, unter denen unser Sonnensystem entstand.

Die nächste Erdnähe wird am 2. Juni 2024 erwartet, wenn der Komet möglicherweise mit bloßem Auge sichtbar sein wird, was Astronomen eine einzigartige Gelegenheit zur Untersuchung bietet.

Welche weiteren kryovulkanischen Kometen haben die Aufmerksamkeit der Astronomen auf sich gezogen

Der Komet Pons-Brooks (12P/Pons-Brooks) ist nicht der einzige kryovulkanische Komet, der von Astronomen beobachtet wird. Der Komet 29P/Schwassmann-Wachmann, der deutlich größer als 2P/Pons-Brooks ist, zieht die Aufmerksamkeit der Astronomen aufgrund seiner Aktivität auf sich.

Im letzten Jahr hat dieser kryovulkanische Komet mehrfach ausgestoßen, wobei enorme Mengen an Eis und Gas ins Weltall geschleudert wurden. Ein besonders großer Ausbruch ereignete sich im Dezember 2022, als eine Million Tonnen dieser Substanzen ins All geworfen wurden.

Im April 2023 konnten Wissenschaftler erstmals eines dieser Ausbrüche auf Grundlage der zuvor bemerkten Helligkeitszunahme des Kometen genau vorhersagen. Dies war ein bedeutender Erfolg in der Erforschung des Verhaltens kryovulkanischer Kometen.

Kometen, die in den kommenden Monaten zu sehen sein werden

In den nächsten Monaten werden Astronomen und Sternenhimmel-Enthusiasten beobachten können. Der grüne Komet Nisimura, der kürzlich Aufmerksamkeit erregte, entfernt sich nun von der Erde und wird erst in 400 Jahren wieder sichtbar sein.

Der Komet 62P/Tsuchinshan wird am 29. Januar 2024 den nächstgelegenen Punkt zur Erde erreichen. Dieses Ereignis wird ihn gut sichtbar vom nördlichen Halbkugel der Erde machen, sogar durch ein Fernglas.

Der Komet 144P/Kushida wird ab Mitte Dezember für Beobachtungen verfügbar sein. Für seine Betrachtung können Ferngläser oder kleine Teleskope verwendet werden.

Werbung
Erinnerung:

Kommentare
Lesen Sie auch
Ausgrabungen von Kanus in der Siedlung La Marmotta, Italien

Archäologen fanden 5 alte Kanus in der Nähe von Rom, datiert zwischen 5700-5100 v. Chr., die auf fortgeschrittene Technologien des Neolithikums hinweisen

Kuipergürtel, Künstlerillustration

Forscher aus den USA entdeckten auf dem Asteroiden Arrokoth die Fähigkeit, Kohlenmonoxid lange zu speichern, was die Theorie über das Weltall überdenken lässt

Bild eines Delfins

Wissenschaftler haben einen Delfin mit gebogenen Zähnen in Neuseeland entdeckt, der vor 22-23 Millionen Jahren lebte

NGC 604, aufgenommen im Nahinfrarotbereich

James Webb hat einzigartige Aufnahmen des Sternenbereichs NGC 604 aus der Galaxie Triangulum gesendet und enthüllt kosmische Geheimnisse

chat
10
Starship

Am 14. März plant SpaceX den dritten Test von Starship Super Heavy, nach zwei fehlgeschlagenen Versuchen

chat
10
Tropische Mamu-Brücke in Nord-Queensland, Australien

In den tropischen Wäldern Queenslands hat sich die Zahl der Arten, die aufgrund von Klimaveränderungen vom Aussterben bedroht sind, innerhalb von 3 Jahren um 25 % erhöht